Gedanken zur Bibel

Ein großer Auftrag – wie ist er zu schaffen?

person in black jacket and black pants standing on snow covered ground during daytime

 “Seid stark und mutig, fürchtet euch nicht und erschreckt nicht vor ihnen! Es ist Jahwe, dein Gott, der mit dir geht. Er lässt dich nicht fallen und verlässt dich nicht. ”
5. Mose 31:6 NBH

 Wir finden die ersten beiden Sätze so toll. Ja, sind sie auch. Doch ich fragte mich, was der Satz „…der mit dir geht…“ bedeutet? Wohin gehen?
Anhand der ermutigenden Aussagen muss das Ziel, wohin wir gehen sollen, wohl ganz schön gefährlich und angsteinflößend sein.
Es ist der Weg in das Land, welches Gott den Kindern Israel versprochen hatte.
Es ist für uns heute der Bereich, den Jesus mit „in alle Welt…“ bezeichnet. Dieser Bereich, der im Gebet angesprochen wird, das ER seinen Jüngern lehrte: „wie im Himmel so geschehe es auf Erden…“! Es ist der himmlische Bereich! Das Gehen im Geist. Die Verwirklichung aller Befehle und Gebote Jesu.

All das bereitet dem Fleisch, dem alten Menschen Angst, weil es unmöglich für ihn ist – nicht erreichbar mit Willenskraft und Geschicklichkeit, mit Mut und Leidensbereitschaft, mit äußerster Anstrengung bis hin zur Selbstaufgabe:

„Wenn ich meinen ganzen Besitz an die Armen verteile, wenn ich sogar bereit bin, mein Leben zu opfern und mich bei lebendigem Leib verbrennen zu lassen, aber keine Liebe habe, nützt es mir nichts.“ 1. Korinther 13:3 NGU2011

Je mehr jemand es unter Einsatz aller seiner Möglichkeiten versucht hat, dem Willen Gottes in Jesus zu entsprechen, desto mehr Angst machen ihm die Gebote Jesu.

In der englischen Passion-Translation TPT heißt es in Matthäus 10:8 übersetzt:
„Ihr sollt kontinuierlich den Aussätzigen und allen denen, die krank sind, Heilung bringen und es euch zur Gewohnheit machen, die dämonische Präsenz auf Menschen zu brechen und die Toten wieder zum Leben zu erwecken. Frei habt ihr die Kraft des Königreichs erhalten, also gebt sie frei an andere weiter.“

Das macht meinem alten Menschen am meisten Angst. 😜
Aber wie schafft man das dann?
Du musst es schaffen, dass der lebendige, ewige Gott mit dir geht!

„Und ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben, dass er bei euch bleibt in Ewigkeit, den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, denn sie beachtet ihn nicht und erkennt ihn nicht; ihr aber erkennt ihn, denn er bleibt bei euch und wird in euch sein. Ich lasse euch nicht als Waisen zurück; ich komme zu euch.
Wer meine Gebote festhält und sie befolgt, der ist es, der mich liebt; wer aber mich liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.“
Johannes 14:16-18, 21 SCH2000

Im Heiligen Geist, mit dem Herrn verbunden, wiedergeboren und in Christus lebend, genau das macht es aus, die Gebote Jesu und des Vaters verwirklichen zu können!
Im Vers 21 wird gezeigt, wer sie halten kann und warum:
„Wer sie festhält und befolgt….“ ist der, der mich liebt. Anders herum geht es nicht!

Wenn du den Herrn liebst, bist du mit IHM verbunden durchs Kreuz und die Kraft der Auferstehung in Christus. Und als Verbundener kannst du die Gebote festhalten und umsetzen! Das liegt dann in deiner Natur, die jetzt übernatürlich ist. Und in dem Moment sind die Worte aus 5. Mose plötzlich ermutigend und erinnern dich, wer da mit dir geht.
Gott geht immer mit SEINEN Versprechen! Was ER uns verspricht, begleitet ER immer persönlich. Das heißt, ER ist immer dabei, wenn wir uns auf SEINE Versprechen verlassen und seine Gebote befolgen wollen! Immer. Denn wir sind nicht keine Waisen mehr.

two human palms

Für das neue Jahr wünsche ich dir, dass du als Kind Gottes herzlich gerne den Weg gehst, bei dem ER mitgeht ins „verheißene Land“. Mach deinen Vater stolz, indem du dich nicht fürchtest, weil du auf die neue Schöpfung in dir vertraust!
Nur da kannst du das Herz des Vaters bestätigen und erfreuen, wenn du nach SEINEM Sinn die „Gefangenen frei machst, die Kranken heilst, die Entmutigten tröstest, die Verlorenen heim holst in das Reich SEINER Liebe!“
Was dir geschehen ist an Gutem, dafür trete ein bei denen, die es brauchen!
Gottes Kraft wird mit dir sein!

Dein Pastor Rüdiger, der mit auf dem Weg ist….

Weiterlesen: über die Geschichte der Kirche und das Erbe der Erweckung – auf dem Blog von Pastor Rüdiger Schöndorf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.